Neuigkeiten
10.08.2015, 15:02 Uhr
Informationsgespräch bei der Elly-Heuss-Realschule in Ulm
Die Schule ist in der Region fest verankert mit stabilen Schülerzahlen. Wie der Abgeordneten auch an anderen Realschulen und Gymnasien berichtet wird, hat der Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung dazu geführt, dass auch Kinder ohne Empfehlung für die Schulart angemeldet werden, die letztlich überfordert sind.
Realschulrektor Eugen Epp, Konrektorin Regula Volk und Dr. M. Stolz MdL.
Absenkung des Niveaus

Eine Möglichkeit darauf zu reagieren könnte sein, das Niveau der Schulen zu senken, was für Schulleiter Epp aber eine fatale und falsche Entwicklung wäre.
Eine Zukunft, in der diejenigen Schulen am meisten Zugänge verzeichnen, die die geringsten Durchfallquoten nachweisen, könne niemand ernsthaft wollen. Damit wäre der Qualitätsverlust nicht mehr aufhaltbar.

Wiedereinführung der verbindlichen Grundschulempfehlung

Frau Dr. Stolz sieht hier die Lösung nicht unbedingt in der Wiedereinführung der verbindlichen Grundschulempfehlung. „Man kann den Eltern die zugesprochene Kompetenz nicht einfach wieder wegnehmen.“ Auch weiß sie von Lehrerinnen und Lehrern, dass diese nun freier empfehlen können, da die Entscheidung letztendlich von den Eltern getroffen werden muss. Ein guter Ansatz hier sei, die Qualität des Beratungsgesprächs zu optimieren, um Eltern von der unverbindlichen Empfehlung zu überzeugen, damit nicht weiter nach dem Motto entschieden wird: „Probieren wir es halt einmal“.

Ethik-Unterricht

Auch die Einführung des Ethik-Unterrichts ab der Klasse 5 wurde thematisiert, da 57 % der Kinder nicht für den Religionsunterricht angemeldet sind. Hier sollte die Chance genutzt werden, den Schülern, die bei uns geltenden gesellschaftlichen Werte zu vermitteln.

Wenn er sich etwas wünschen dürfte, dann, dass die Schulsozialarbeit flächendeckend eingeführt wird, denn diese leistet einen wichtigen Beitrag für den Schulfrieden.

Realschulen sind unverzichtbar

Frau Dr. Stolz bekräftigte bei ihrem Besuch, dass sie die Realschule für eine unverzichtbare Schulform hält, an der festgehalten werden muss. Diese Schulen haben schon immer gute Arbeit für die Bildungswege der Kinder geleistet und verdienen es nicht aus der Schullandschaft verdrängt zu werden.